‹X› Journal

Übersicht

Social Media

The ‹X› Journal


Independent News on Politics, Whistleblowing, Privacy and Internet Trends.

01.05.2017
English, German and French

«Schulfach Fernsehgebühr»: Billag zahlen soll Schulstoff werden

Von David Meister, @davemeist

Die Versuche des staatlichen Mediums SRF, die Zwangssteuer für ihr Eigenleben zu rechtfertigen, werden immer bizarrer. Die staatlich verordnete Finanzierung bestimmter Fernsehsender soll Schulstoff werden.

Neue Arbeitsblätter für Schüler der Oberstufe sollen lehren, weshalb die BILLAG, die Mediensteuer für die Radio- und Fernsehpogramme des Kanals SRF, bezahlt werden müsse. Die Billag hat auf der bei Lehrern beliebten Plattform «Kiknet» ein Angebot zu «Radio und TV» platziert. In diesem Lehrmittel wird den Schülern auch das Gebührenmodell zur Aufgabe gemacht. Die Lernziele des Unterrichts lauten zum Beispiel «Schüler wissen, weshalb Radio und TV-Gebühren bezahlt werden müssen.» oder auch «...handeln betreffend Radio- und Fernsehgebühren korrekt.»


Man ist sich nicht zu schade, unsere Schüler zu indoktrinieren, um sie zu unterwürfigen Zwangsgebühren-Knechten umzuerziehen. Das Ziel: Weiterhin unanständig abkassieren auf Kosten der Bürger.

Die Lernziele für die Oberstufe lauten:

«Die Schüler kennen den Begriff Service public und wissen, weshalb Radio- und TV-Gebühren bezahlt werden müssen.»

Olivier Kessler, Initiant der No-Billag-Initiative, kritisiert: «Es kann nicht sein, dass Firmen, die Profiteure der heutigen Billag-Zwangsgebühren-Ordnung sind, Kinder an Schulen indoktrinieren mit dem Ziel, sie zu unterwürfigen Zwangsgebühren-Knechten umzuerziehen.» Den Profiteuren gehe es doch nur darum, weiterhin unanständig auf Kosten des Volkes abkassieren zu können. Im Falle einer unabhängigen Aufklärung müssten im Lernstoff Gegner und Befürworter zu Wort kommen.

Der Dachverband der Schweizer Lehrerinnen und Lehrer sieht dies indes unkritisch:

«Die Billag-Gebühren gehören wie die Steuern oder die Krankenkassengebühren zu den finanziellen Pflichten im Leben, über die die Schüler Bescheid wissen sollten»

Das staatsnahe Fernsehen hat den Trend erkannt, dass die Bevölkerung den Wandel von "Schauen und Zahlen" zu "Nicht-mehr-schauen und trotzdem zahlen" nicht mitmachen will. Für den Fall, dass man die Volksabstimmung nur knapp gewinnen sollte, rüstet sich die SRG nun mit gezielter Indoktrination der nächsten Wählergeneration.

«20 Minuten» berichtete: «Schüler werden zu Billag-Knechten umerzogen»

(dm)

Der Beitrag repräsentiert die Standpunkte des Autors und nicht zwingend die Sicht der Redaktion.